Posts Tagged ‘repression’

Die große Einsperrung der Subalternen

Mittwoch, März 21st, 2012

Incarcerated Americans, 1920-2006

Quelle: Wikipedia/The November Coalition.

Dazu eines der wichtigsten Bücher des letzten 10 Jahre:

— Loïc Wacquant, Bestrafen der Armen: Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Opladen: Budrich, 2009.

„a small amount of data“ – Vorratsdatenspeicherung auf WordPress.com

Sonntag, Januar 29th, 2012

Die Vorratsdatenspeicherung, hier gerade groß in der Diskussion, ist bei amerikanischen Blog-Providern wie WordPress.com schon seit Jahren Realität. Und das obwohl es sich gar nicht um ein Unternehmen der TK-Branche handelt (Telefon, E-Mail, Internet-Zugang), sondern um einen Anbieter von Web-Hosting-Diensten, den die Verbindungs­daten seiner Nutzer_innen gar nichts angehen. Die Speicherung solcher Informationen wäre nach deutschem Recht sogar strafbar, sofern für ihre Erfassung keine abrechnungstechnische Notwendigkeit besteht. (Und die gibt es bei einem Host-Provider praktisch nie.) (mehr …)

Fick die KOKs!

Mittwoch, Januar 25th, 2012

Bei meinem Blog-Provider nennen sie Polizisten intern nur noch KOKs, weil diese ihre Auskunftsersuchen, zu denen sie ohne richterlichen Beschluss gar nicht berechtigt sind, mit „Ranzlhuber, KOK“ u. ä. unterzeichnen. In der Regel ist man nach einem Fax mit ihnen fertig, weil sie im gehobenen Dienst selber nicht daran interessiert sind, sich zu viel Arbeit aufzuhalsen.

Einige KOKs sind aber keine gewöhnlichen KOKs, sondern Super-KOKs – echte Nervbolzen aus der Provinz, die ihre brachliegende Kreativität monate- und jahrelang in die Jagd auf jugendliche Antifaschisten investieren können, weil diese es gewagt haben, in ihrem Blog zur Blockade eines fern gelegenen Naziaufmarsches aufzurufen. OK, solche KOKs sind wirklich selten, und sie scheinen alle einer bayerischen Vorhölle zu entstammen, wo auch Richter noch nach Rechts­auffassungen urteilen, die sogar den SPIEGEL einmal von den „Hexenprozessen von Memmingen“ sprechen ließen. (mehr …)

In Memory of Ibrahim Qashoush

Sonntag, Juli 17th, 2011

Der Sänger dieses Protest-Videos, Ibrahim Qashoush, wurde unlängst von Agenten des syrischen Baʿath-Regimes ermordet. Seine Leiche wurde am 4. Juli 2011 mit aufgeschlitzter Kehle und herausgerissenen Stimmbändern aus einem Fluss gefischt.

Fact Check §175

Samstag, September 18th, 2010

Bei meinem letzten Vortrag in Bochum wurde mir in suggestivem Ton die Frage gestellt, wann es denn das letzte Mal in der BRD ein Verurteilung wegen §175 StGB (Homosexuelle Handlungen) gegeben habe. Die Antwort, dass der Paragraph bis zuletzt, d.h. bis 1994, von deutschen Gerichten auch tatsächlich angewandt wurde, löste mehrere ungläubige Nachfragen aus. Deswegen als Beleg hier noch mal der Link auf den (von mir mitverantworteten) Wikipedia-Artikel zum 175er mit den einschlägigen Jahres-Kriminalstatistiken.

Hierbei lassen sich zwei historische Einschnitte feststellen: eine Explosion (Verzehnfachung) der Fallzahlen im Jahr 1935, als der Paragraph vom Beischlafverbot auf ein Totalverbot „homosexueller“ Handlungen unter Männern, einschließlich leidenschaftlichen Küssens oder gegenseitigen Masturbierens, ausgedehnt wurde. Zur Erfüllung des Tatbestands war seitdem nicht einmal mehr eine physische Berührung erforderlich. Es genügte, wenn „objektiv das allgemeine Schamgefühl verletzt und subjektiv die wollüstige Absicht vorhanden war, die Sinneslust eines der beiden Männer oder eines Dritten [zu] erregen“. (mehr …)

Elderly Gay Couple Forcibly Separated, Abused and Robbed

Montag, Mai 31st, 2010

In dem ansonsten eher mittelmäßigen Streifen „The Sum of Us“ (Australien, 1994) gibt es eine ziemlich eindrucksvolle Szene, in der sich einer der Protagonisten in einem Flashback an die gewaltsame Trennung seiner gebrechlichen, alten Mutter von ihrer Geliebten erinnert. Ihre Beziehung wird von ihrer Familie „ignoriert“, wie nicht vorhanden betrachtet, um sie allein im Altersheim unterbringen zu können. Kurze Zeit später verstirbt sie dort. Dieser ultimative, auf einer wahren Begebenheit beruhende und bis dahin noch ganz unerzählte homophobe Alptraum ist jetzt in Kalifornien ein weiteres Mal Wirklichkeit geworden:

„Clay and his partner of 20 years, Harold, lived in California. Clay and Harold made diligent efforts to protect their legal rights, and had their legal paperwork in place—wills, powers of attorney, and medical directives, all naming each other. Harold was 88 years old and in frail medical condition, but still living at home with Clay, 77, who was in good health.

„One evening, Harold fell down the front steps of their home and was taken to the hospital. (mehr …)

A.C.A.B.

Montag, Mai 3rd, 2010

Am 29. April 2010 gegen 10 Uhr vormittags umstellten ca. 130 PolizistInnen den gesamten Sportplatz MARSWIESE in Wien, um die Spieler der SANS PAPIERS (16, inklusive Trainer) festzunehmen und in die Schubhaft zu überstellen.

H/T to lahmacun

Mord von Amts wegen

Dienstag, März 9th, 2010

„Der 17-jährige David starb am Sonntag im Hamburger Gefängniskrankenhaus. Nachdem er bereits tagelang jegliche Nahrung verweigert hatte, wurde er dort ‚tot aufgefunden‘. Er hatte sich erhängt. Der aus Georgien stammende David war ohne seine Erziehungsberechtigten eingereist und saß bereits seit Februar in Abschiebehaft, in die er als Jugendlicher eigentlich nicht gehörte. – Es gibt keinen Freitod hinter Gittern!“ (via)

Uganda: Evangelikale forcieren Todesstrafe für Schwule & Freunde

Freitag, Februar 19th, 2010

Unter dem offenen Einfluss der religiösen Rechten in den USA, die so etwas wie den ideologischen „Betriebssystemkern“ des internationalen christlichen Fundamentalismus repräsentiert, forcieren evangelikale Kräfte in Uganda seit Monaten ein Gesetz, das für eine Reihe homosexualitätsbezogener Delikte die Hinrichtung oder – in minder schweren Fällen – Gefängnisstrafen bis zu lebenslanger Haft vorsieht.

In diesem Youtube-Video werden verschiedene Details des Gesetzes etwas näher beleuchtet und gezeigt, dass laut Parlamentsentwurf für eine Verurteilung nicht einmal der Vollzug sexueller Handlungen erforderlich ist. Es genügt bereits, sich für die Freiheit gleichgeschlechtlicher Liebe einzusetzen, LGBT-Organisationen zu fördern oder als Autoritätsperson Gesetzesbrecher nicht binnen 24 Stunden an die Polizei zu melden.

Wer gegen die bereits in wenigen Tagen drohende Verabschiedung des Gesetzes online petitionieren will, hat dazu hier eine letzte Gelegenheit.

Das „Wissen des Richters“: Im Iran droht 12 Jugendlichen der Tod für schwulen Sex

Montag, Dezember 21st, 2009

In einem hervorragend recherchierten Artikel hat der amerikanische Journalist Doug Ireland in der New Yorker Zeitung Gay City News auf das aktuelle Schicksal von zwölf iranischen Jugendlichen aufmerksam gemacht, denen wegen (angeblicher) sexueller Betätigung mit anderen Jungen die Hinrichtung droht. Wer dagegen protestieren will, kann dieses E-Mail-Formular benutzen! Hier eine auszugsweise Übersetzung, um die wichtigsten Hintergründe dieser Fälle zu beleuchten:

Zehn junge iranische Männer, davon acht Teenager, warten gegenwärtig auf eine Hinrichtung wegen mann-männlichen Analverkehrs [im Folgenden, entsprechend dem amerikanischen Sprachgebrauch, „Sodomie“ genannt], und gegen zwei weitere wird auf Basis des gleichen Vorwurfs neu verhandelt.

(mehr …)