Posts Tagged ‘kulturalismus’

„Was sagt der Islam zu Homosexualität?“ (Köln, 6. Nov.)

Montag, Oktober 29th, 2012

Turkish Wine Boy „Was sagt der Islam zu Homosexualität?“
Zur Dekonstruktion einer Fragestellung

Seit dem 11. September 2001 ist nicht nur der Islam, sondern auch seine angebliche Haltung zu Frauen- und Schwulenrechten ins Zentrum gesellschaftlicher Debatten gerückt. Aber ist der Islam überhaupt ein Subjekt, das eine „Haltung“ formulieren könnte? Und wie soll er etwas zu einer sexualwissenschaftlichen Konstruktion aussagen, die das Produkt biopolitischer Diskurse aus dem Ende des 19. Jahrhunderts ist?

Der Begriff der „Homosexualität“ definiert einen bestimmten Typus von Person, dem gleichgeschlechtliches Begehren als „Anormalität“, als psychische und häufig auch körperliche Besonderheit, eingeschrieben wird. Klassische Texte aus der islamischen Welt kennen diese normalisierende Konstruktion nicht; sie gehen vielmehr davon aus, dass gleichgeschlechtliches Begehren eine universelle Anlage aller Menschen und alles andere als „widernatürlich“ ist. So schreibt die Überlieferung selbst dem Propheten Mohammed ganz selbstverständlich die Sorge zu, von schönen Burschen in Versuchung geführt zu werden.

Wozu sich klassische religiöse Diskurse äußern, sind spezifische Handlungen wie Analverkehr oder Tribadie, die als Ausdruck vor- und außerehelicher Sexualität eine Sünde darstellen und je nach Rechtsschule weniger, gleich und manchmal sogar schwerer als ein „heterosexueller“ Ehebruch wiegen. Interessant ist es, wie die europäisch-neuzeitliche Vorstellung von Homosexuellen als einer „Spezies“ (Foucault) in modernen islamischen Diskursen verarbeitet wird und wie sie eine radikale Reinterpretation der Aussagen traditioneller religiöser Texte erforderlich macht. Stellen wir uns die Frage nach der realen Praxis, sind wir aber nicht mehr bei „dem Islam“, sondern bei konkreten Machtverhältnissen und Akteuren.

So erweist sich am Ende vor allem eines: Genau wie man die essentialistische Konstruktion „des Homosexuellen“ hinterfragen muss, um klassische islamische Texte zu verstehen, ist auch die essentialistische Konstruktion „des Islams“ zurückzuweisen, um zu begreifen, wie sich unterschiedliche politisch-religiöse Kräfte mit der rasanten Modernisierung der gesellschaftlichen Vorannahmen über gleichgeschlechtliche Liebe und Lust arrangieren.

Di., 6. Nov., 19:30 Uhr
Veranstalterin: Autonomes Lesben- und Schwulenreferat
Uni Köln, Universitätsstraße 35, Hörsaal G
Veranstaltung auf Facebook

Olivier Roy: „Die Salafisten wenden sich ja zuallerst gegen die muslimische Kultur“

Freitag, August 20th, 2010

Olivier Roy - Heilige Einfalt Der auf den Islam spezialisierte Religions­soziologe Olivier Roy brilliert im Interview mit den Thesen seines neuesten Buchs Heilige Einfalt: Über die politischen Gefahren entwurzelter Religionen (2010).

„Die Presse“: Die deutsche Femi­nistin Alice Schwarzer fordert ein totales Verbot der Burka – diese bedeute „den end­gültigen Sieg des politisierten Islam“. Stimmt das?

Olivier Roy: Es ist total absurd. Der politische Islam hat nie die Burka gefordert, im Iran gibt es den Schleier. Jene, die das fordern, etwa die Salafisten, sind gerade nicht in großen Organisationen. Die Burka, das ist der Rückzug auf die individuelle Gläubigkeit, die Sekte, also genau das Gegenteil eines politischen Islam.

Der Westen sieht gemeinhin religiöse Fundamentalisten als sehr traditionsgebunden – Sie sagen in Ihrem neuen Buch, „Heilige Einfalt“, das Gegenteil, es handle sich um „entwurzelte Religionen“. Entwurzelt wovon?

Roy: Von der Kultur. In einer Kultur sind Normen und Symbole nicht von der Religion abgetrennt. […] Die Religion wird dadurch zu einer weichen Religion. […] Nicht alle fasten im Ramadan, aber alle tun so als ob. Als die Päpste die Herren Roms waren, gab es Bordelle – stellen Sie sich vor, man fände heute ein Bordell im Vatikan! Heute trennen sich die zwei Sphären, und zwar in allen Religionen.

Religionen ohne Kultur werden fundamentalistisch, sagen Sie. Dann wäre der Fundamentalismus eine Folge der Säkularisie­rung.

Roy: Das ist er auch. Die Säkularisierung hat die Religion nicht zerstört, sondern isoliert. Die dominante Kultur verliert das religiöse Wissen – mit Atheismus hat das nichts zu tun, die Atheisten des 19. Jahrhunderts, Marx, Freud, kannten die Religion sehr gut. Umgekehrt denkt die Religion die Kultur als etwas Externes und versucht sich allein auf den Glauben zu stellen. […]

Doch extremistische Gruppierungen wie al-Qaida stoßen doch auf gewisses Verständnis auch in traditionellen Gesellschaften.

Roy: Keine einzige politische Gruppierung in den arabischen Ländern unterstützt bin Laden. Seine Basis sind die globalisierten Moslems. Bin Laden ist kein Traditionalist, die Scharia interessiert ihn gar nicht. Er kümmert sich auch einen Dreck um die arabischen Staaten. Soeben hat er eine englischsprachige Seite lanciert – warum? Weil die Leute, die sich für ihn begeistern, eben nicht Arabisch können! Weltweit gibt es immer mehr Konvertiten, gerade unter den Fundamentalisten, al-Qaida besteht zu circa 20 Prozent daraus. Sie sind der sichtbarste Ausdruck der „ent­wurzelten Religionen“.

Der Trend zur Ablösung von der Kultur trifft Ihnen zufolge alle Religionen – im Christentum etwa analysieren Sie die weltweite Ausbreitung der Evangelikalen. Abgesehen von der Politik – was haben diese christlichen Bewegungen mit den islamischen gemeinsam?

Roy: Sie verweigern den Kompromiss, man ist drin oder draußen. Die jeweils bei den Angehörigen der Religion dominante Kultur ist für sie heidnisch – die Salafisten wenden sich ja zuallererst gegen die muslimische Kultur. Es genügt nicht, nominell gläubig zu sein, man befindet sich also nicht mehr in einer Kirche, sondern einer Glaubensgemeinschaft, einer Sekte. Verloren hat man die Kontinuität von Kirche und Gesellschaft inklusive den Nicht­gläubigen. […]

Der Multikulturalismus ist eine Illusion, schreiben Sie, es gehe nicht um Kultur, sondern um Religion. Aber auch Migranten­vertreter sprechen von Kultur und Identität…

Roy: Weil das akzeptiert wird. Aber der Glaube ist keine Identität, der Glaube ist ein Glaube. Das Problem ist, dass man die Spezifität des Religiösen heute nicht sehen will, die Sprache des Glaubens ist unverständlich geworden. Deswegen werden auch die Kirchen zu Sekten – weil die anderen das, was sie motiviert, nicht mehr verstehen.

Antimuslimischer Rassismus und Krise (GSK Berlin)

Mittwoch, Mai 5th, 2010

Donnerstag | 6.5.2010 | 18:00 Uhr bei Allmende e.V., Kottbusser Damm 25/26, U Hermannplatz:

Die Veranstaltung zu antimuslimischen Rassismus greift in Anbetracht aktueller sozialer Krisen und ihren politischen Lösungen kritisch in rechtspopulistische und rassistische Entwicklungen ein. Denn Sarrazins hetzerische Äußerungen gegen „Kopftuchmädchen“ und die „unproduktiven Massen“, Mobilisierungen gegen den Bau von Moscheen und Minaretten oder Treffen der europäischen Rechten zu „Anti-Islam Kongressen“ finden verstärkt Zuspruch in der Mitte der Gesellschaft. In Zeiten zunehmender staatlicher Überwachung, autoritärer Krisenpolitik, sozialen Verarmungsprozessen und rassistischen Entwicklungen, reiht sich somit der antimuslimische Rassismus als ein weiteres Unterdrückungsmoment in die Struktur des globalen Nordens ein. Soziale Widersprüche geraten durch die Wiederbelebung von „deutscher Leitkultur“ und der Bekämpfung einer angeblichen „demokratiefeindlichen Islamisierung der Gesellschaften“ in den Hintergrund.

Die Gruppe Soziale Kämpfe stellt den antimuslimischen Rassismus in den Kontext der Krise(n). Antimuslimischer Rassismus wird hierbei verstanden als Teil von Prozessen der Kulturalisierung der sozialen Frage und zur Bewältigung der Krise durch die Schaffung des Feindbildes „Islam“, wie aktuelle Beispiele verdeutlichen werden.

Vassilis Tsianos ordnet Anti-Islamismus und antimuslimischen Rassismus in den „postliberalen Rassismus“ ein und stellt diesen ins Verhältnis zu weiteren gesellschaftlich Konflikten. Wie etwa sieht der Zusammenhang zum Feminismus und zu Homophpbie aus? Was hat das alles mit der Krise des Neoliberalismus zu tun?

Die Plattform gegen Rassismus entwickelt schließlich Perspektiven für eine antirassistische Praxis entlang ihrer Kampagne „Integration?-Nein Danke!“, die mit dem gesellschaftlichen Diskurs über defizitäre und gefährliche, nämlich „desintegrierte“ Menschen bricht.

Veranstalterin: Gruppe soziale Kämpfe