Posts Tagged ‘jungle world’

Land Freier Bürger

Sonntag, Februar 27th, 2011

Die Jungle World, von manchen immer noch für eine linke Zeitung gehalten, versteht es, den kleinen rassistischen Schweinereien, über die man sich täglich ärgert, jede Woche eine neue hinzuzufügen. Es drängt sich allmählich etwa der Verdacht auf, die ganze Berichterstattung über Homophobie in Osteuropa – seit langem ein Markenkennzeichen dieses Blattes – diene einzig und allein dem Zweck, sich selbst zu versichern, wie „aufgeklärt“ und überlegen doch das eigene nationale Rudel sei. Entsprechend attestiert die Zeitung in ihrer vorletzten Ausgabe einem jungen Rom, der sich wie andere Jungs aus seinem Dorf auf dem Berliner Strich prostituiert, er komme „aus einer homophoben Gesellschaft“. Da kann sich Deutschland also nicht nur damit rühmen, die Ökonomie ganzer Dörfer in Osteuropa auf Armutsprostitution umgestellt zu haben (ein Fakt, der der Zeitung keiner weiteren Betrachtung wert ist). Nein, da halten sich linke Nationalisten auch noch für was Besseres, indem sie Homophobie zu einem Merkmal rückständiger Rumänen erklären. Liebe JuWos, wenn ich das richtig verstehe, seid ihr also der Ansicht, selbst einer post-homophoben Gesellschaft zu entstammen? Na, vielen Dank für diese Info, aber das wage ich dann doch zu bezweifeln!

Homonationalismus, Jungle World und Judith Butler

Dienstag, August 3rd, 2010

Ausgerechnet in der Jungle World ist diese Woche eines der interessanteren Interviews mit Judith Butler zum Thema Homonationalismus erschienen. „Ausgerechnet“ deshalb, weil die Jungle World als antideutsche – oder sollten wir nicht vielmehr sagen: „islamkritische“ – Zeitung pikanterweise viele der von Butler kritisierten Positionen selbst vertritt. Das zeigt zugleich die verkürzte Perspektive des Begriffes „Homonationalismus“, sofern dieser allein auf Diskurse innerhalb der lesbisch-schwulen Szene bezogen wird, da auch ein beflissener Teil der deutschen Mehrheitsgesellschaft das Thema Homophobie seit Jahren zur Reformulierung rassistischer Grenzziehungen nutzt – ungeachtet der Tatsache, dass auch er nicht davon lassen kann, immer wieder auf homo- und transphobe Bilder zurückzugreifen. (mehr …)

Révisionnisme à l‘Allemande

Freitag, November 17th, 2006

Halbmond und Hakenkreuz. Das 'Dritte Reich', die Araber und Palästina. Wow, eigentlich war es genau das, worüber ich als nächstes eine Story schreiben wollte: das unsägliche Interview von Klaus-Michael Mallmann, Koautor des Buchs Halbmond und Hakenkreuz, mit der postantideutschen Jungle World. Nun hat das suqong schon sehr viel besser — und mit mehr Faktenwissen — erledigt, als ich das je könnte. Trotzdem möchte ich es mir nicht ganz nehmen lassen, noch etwas bei den Absurditäten dieses Gesprächs zu verweilen. (mehr …)