Archive for the ‘Auf die Ohren’ Category

Islamika

Sonntag, Februar 5th, 2012

Wolfgang Pohrt bringt ein neues Buch heraus und der Berliner Tagesspiegel einen ersten Vorabdruck. Kapitalismus Forever – Über Krise, Krieg, Revolution, Evolution, Christentum und Islam, Edition Tiamat, Berlin 2012.

Der Westen hält sich für aufgeklärt und human. Moslems werden in Europa als rückständig gebrandmarkt. Für den Publizisten Wolfgang Pohrt zeugt das von einem Totalausfall realistischer Selbstwahrnehmung.

[….] Mit der Scharia kenne ich mich nicht so gut aus. Ich weiß nur so viel: Wenn ein Idiot heute weder von Religion noch von Politik und auch sonst gar keine Ahnung hat – von der „Scharia“ quasselt er immer. Wenn es um den Islam geht, ist jeder Dorftrottel plötzlich Spezialist für Glaubensfragen, Orientalistik und Islamwissenschaft, ja sogar für Arabisch. In jedem Diskussionsforum im Internet gibt es faschistische Hetzer, die Koransuren angeblich aus dem Original zitieren, um zu beweisen, wie schrecklich und gefährlich der Islam sei.

Diese Akribie erinnert an Eichmanns Judenreferat im Reichs­sicher­heitshauptamt der SS, wo mit der Zeit die umfassendste Sammlung von Judaika zusammengetragen wurde und die Beflissensten unter den Mördern sogar Hebräisch gelernt hatten. Die kannten den Talmud besser als jeder Jude. Und so ist das heute auch. Die Moslemfresser können Koransuren zitieren, die einem Moslem mit Sicherheit unbekannt sind.

Breivik hat viele Brüder im Geiste. (Weiterlesen…)

Edit: Hier eine Leseprobe des Verlags.

Edit2: Und hier die erste Reaktion von Michael Stürzenberger (PI-News):

Es wird sich zeigen, ob die geistig gesunden Menschen dieses Landes noch Ehre und Rückgrat haben. Ob Kirchenvertreter den Mut zeigen, offen gegen einen Vertreter des kranken linken Zeitgeistes anzutreten. Ob Christen endlich Flagge zeigen für ihre Religion und die Apolegeten der Gewalt und deren geistige Unterstützer offen demaskieren. Ob sich ein wahrer “Aufstand der Anständigen” entfacht, aller Nicht-Moslems und Nicht-Linken, die sich den Ausverkauf ihrer Werte und Überzeugungen nicht mehr länger gefallen lassen. Wir warten auf einen Proteststurm, der sich über den Tagesspiegel und diesen verblendeten Schreiberling ergießt.

Sexual Mag Release Party

Freitag, Januar 20th, 2012

Order at sexualmag.com

Immortal Technique — The 4th Branch

Dienstag, Oktober 11th, 2011

Rap, nicht Antilopenscheiße.

No Homo

Sonntag, August 7th, 2011

Zu meinen letzten Beiträgen hab ich via E-Mail ein amüsantes Musikvideo zugesandt bekommen, das eigentlich ganz gut in die Debatte passt – und das ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte! 😉

Homophober Moslem, toleranter Westen? (Vortrag und Diskussion)

Samstag, März 12th, 2011

Plötzlich interessieren sich auch Konserva­tive für die Probleme von Homosexuellen – nämlich wenn diese Opfer von Gewalt werden, die von „Fremden“ ausgeht. Diese werden von ihnen einer „rückständigen“ und „andersartigen“ Kultur zugeordnet, von der sie sich selbst abheben möchten. Selbst Linken gilt „der Westen“ als Quelle sexu­eller Emanzipation schlechthin und „der Islam“ wiederum als monokausal verant­wortlich für sexualrepressive Zustände und die Verfolgung von „Schwulen“ im Nahen Osten. Der Referent dekonstruiert diesen kulturalistischen Mythos. Er umreißt eine Geschichte der Hetero­normalisierung der muslimischen Länder als einen von Europa inspirierten Modernisierungsprozess, der in der Übernahme von psychiatrischen Katego­rien, sexuellen Identitäten und nationalistischen Praktiken bestand. Auch wird thematisiert, wie das Konstrukt der „islamischen Homo­phobie“ als politisches Instrument Verwendung findet.

SALZBURG (Facebook)
Mi, 16. März ’11, 19:00 Uhr
Rudolfskai 42
Geswi, Hörsaal 381
Veranstalter: GRAS Salzburg

JENA (Facebook)
Mi, 20. April ’11, 19:00 Uhr
Carl-Zeiss-Straße 3
Hörsaal 9
Veranstalter: revolta

KASSEL (Facebook)
Do, 28. April ’11, 20:00 Uhr
Nora-Platiel-Straße 5
KUK Raum (0213)
Veranstalter: Kritische Uni Kassel

Hinterlandrevolution — Arbeit

Mittwoch, März 2nd, 2011

via blu

Immortal Technique — Open Your Eyes

Montag, Februar 14th, 2011

Zwiespalt Muzik – Hallo mein Freund Sarrazin

Donnerstag, Oktober 21st, 2010

Wolfgang Wippermann: Extremismus?

Dienstag, September 21st, 2010

Der Extremismusbegriff ist in aller Munde, doch woher kommt er und was steckt hinter dem Schlagwort? Als Kampfbegriff soll er das Gleichsetzen von Links und Rechts erleichtern – aber wie berechtigt ist die sog. Extremismus­theorie? Das Diskurskombinat im Gespräch mit dem Faschismus-Experten Prof. Wolfgang Wippermann von der FU Berlin:

(via Antifa Stade)

Civilizing Mission in Wilhelmsburg

Montag, August 23rd, 2010

Gentrifizierung wird ja, aufgrund der überwiegend migrantischen Zusammensetzung der städtischen Unterschicht, heute vielfach als eine Art Rekolonisierung erlebt. Gleichzeitig ist es häufig die hedonistische oder pop­kulturelle Linke, die sich als Abenteurer, Vorreiter und manchmal sogar bezahlter Akteur dieser Aufwertungsprozesse zur Verfügung stellt. Das scheint zunächst ein Widerspruch zu ihrem emanzipatorischen Ansinnen, doch lässt sich dieser mit der entsprechenden Gesinnung relativ leicht übertünchen.

Wie, das zeigt unser Informant Roger B., der – finanziert durch die „Internationale Bauausstellung“ (IBA) – gesellschaftskritische Kunst-Projekte und Vernissagen über „Post-Urbanismus“ im Stadtteil Hamburg-Wilhelmsburg organisiert. Die IBA ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der freien Hansestadt und widmet sich im Auftrag des Senats der Aufwertung ärmerer Stadteile, um sie architektonisch und sozial für das Bürgertum wieder attraktiv zu machen. Linke Kritik wird hier durch ihren bürgerlichen Ästhetizismus ganz unverhohlen zum Bestandteil einer Aufwertungs- und Verdrängungs­strategie, was allen Beteiligten, einschließlich der Auftrag­nehmer, völlig durchsichtig ist. Aber, wie Roger B. sagt: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“

Und offenbar gibt es auch keine Rekolonisierung von Wilhelmsburg ohne die rassistische Beschimpfung seiner Anwohner_innen. Sogar dafür gibt sich der von der IBA unterhaltene Stadtsoziologe Roger B. her, was ihm aufgrund seiner „anti“deutschen Gesinnung allerdings auch nicht besonders schwer fällt. „Regressiv“, „patriarchal“ und „tierhaft“ sei die migrantische Bevölkerung von Wilhelmsburg, mithin dringend zivilisationsbedürftig. Insofern stellt sich der – bisweilen selbstkritisch eingeräumte – eigene Beitrag zu ihrer Verdrängung denn auch gar nicht mehr so schlimm dar. Doch hören wir den Salon-Linken Roger B. einfach selbst; gewissermaßen live aus dem „Grand Hotel Abgrund“ …

Roger B. über Wilhelmsburg und „tierhafte“ Migranten

Hat tip to parallaxe.