Wenn man schon immer wissen wollte, was spezifisch christlich ist, dann das: die Identität als verfolgende Unschuld; sich als Opfer derjenigen auszugeben, zu deren Unterdrückung man jahrhundertelang die ideologische Begleitmusik geliefert hat und deren Emanzipation man heute als die „kommende Diktatur“ des Relativismus anprangert. Im lacanschen Dreieck des Genießens steht dafür der Begriff der Paranoia: die an sich selbst verleugnete Lust kehrt als Beicht­schnüffelei und tätiger Verfolgungswahn gegenüber denjenigen wieder, denen man sie – um der Bewahrung ihres Seelenheils willen – am liebsten aus dem Leib prügeln würde. So geht christliche Nächstenliebe. Ihre paranoide Struktur wird ausgelöst durch die mit der Jesusfigur gesetzte Konstruktion eines allgütigen Gottes, der uns die Untersagungen der Schönheiten unseres Fleisches, von der Masturbation über den vorehelichen Sexualverkehr bis zum gleichgeschlechtlichen Beischlaf, doch in Wahrheit nur deshalb auferlegt, weil er uns „liebt“. Entsprechend widerwärtig nehmen sich katholische Mahnwachen gegen die Ehe für alle aus, die in einem ästhetischen Stil daherkommen, als hätte man es mit einer Sitzblockade gegen den NATO-Doppelbeschluss zu tun. Man würde kaum glauben, dass es sich um den Versuch ideologisch verhetzter Jugendlicher handelt – sie selbst nennen sich übrigens „die Nachtwächter“ (les veilleurs) –, anderen Menschen die bürgerliche Gleichheit zu bestreiten.

PS: Hier eine gepimpte Version dieses Videos, die das katholische Gejaule durch eingespielten Chor-Gesang ersetzt. Und hier ein beeindruckender Blick von außen auf die 5.000 homophoben „Nachtwächter“ von Paris.