Archive for Dezember, 2011

Fundamentalismus ist überall

Dienstag, Dezember 27th, 2011

Dass Fundamentalismus kein kulturelles Ding ist, sondern zum gegenwärtigen Gesicht eines Zeitalters rechnet, das sich einst stolz „wissenschaftlich-technologisch“ nannte, die Probleme von Armut und sozialer Unsicherheit aber so wenig lösen konnte, dass es seit Ende der 70er Jahre zunehmend in neoreligiöser Spinnerei versumpft, das belegen im Kleinen diese verstörenden Bilder aus Bet Schemesch, einer 80.000 Einwohner zählenden Satellitenstadt 30 Kilometer westlich von Jerusalem. Dort haben Ultra-Orthodoxe sich und ihren säkularen Nachbarn in den letzten Jahren eine Hölle auf Erden bereitet: strikte Geschlechtertrennung und Verbannung von Frauen aus der Öffentlichkeit; achtjährige Mädchen, die aufgrund ihres „schamlosen Aufzugs“ als Flittchen beschimpft und angespuckt werden, sowie die Auskunft, dass hier nur Gottes Gesetze Gültigkeit besäßen. Von „small Iran“, wie es im Film heißt, sollte man allerdings lieber nicht sprechen, wenn man nicht die grenzenlose Wut frommer antideutscher Seelen auf sich ziehen will!

Antiracism is part of the mobilization of our side for class war

Dienstag, Dezember 27th, 2011

The United States, like every capitalist society, is composed of masters and slaves. The problem is that many of the slaves think they are part of the master class because they partake of the privileges of the white skin. The abolitionists‘ aim is not racial harmony but the abolition of the white race, as part of the mobilization of our side for class war. There are many poor whites in the U.S. In fact, the majority of the poor are white. Whiteness does not exempt them from exploitation, it reconciles them to it. It holds down more whites than blacks, because it makes them feel part of a system that exploits and degrades them. For those people, whiteness does not bring freedom and dignity. It is a substitute for freedom and dignity. It is for those who have nothing else. Its abolition is in the interests of all those who want to be free, „whites“ no less than others.

Mit Kommunismus gegen Deutschland (… and every other fucking nation)

Sonntag, Dezember 18th, 2011


ROFL

Berlin: Rechtspopulismus und die Linke

Freitag, Dezember 16th, 2011

Die bisherige Geschichte der BRD ist ohne die Existenz rechtsradikaler Parteien undenkbar. Richtete sich deren Rassismus über viele Jahrzehnte gegen „die Ausländer“ schlechthin, entwickelte sich nach dem 11. September 2001 im rechten Lager eine Strömung, die sich auf den Kampf gegen Muslime spezialisierte. Das Besondere daran sind die ideologischen Schnittstellen zu Strömungen der Linken. Deren offene Flanke ins rechtspopulistische Lager ist das Resultat eines Jahrzehnts „antideutscher“ Debatten. Was als Kritik an der vorgeblichen „Volksnähe“ von klassenkämpferischen Positionen begann, hat sich längst in ein kulturrassistisches Aussteigerprogramm für angebliche Ideologie­kritiker_innen gewandelt. Bislang scheint die Linke nicht fähig oder willens, sich dieser Entwicklung zu stellen und die Flanke ins rechtspopulistische Lager zu schließen. Um eine überfällige Debatte über diesen Zustand zu befördern, laden wir am 17. Dezember 2011 um 19 Uhr zu einem TREND-Teach-in im Mehringhof ein.

Es diskutieren:
Gerhard Hanloser (Sozialwissenschaftler)
Bernhard Schmid (Jurist)
Attila Steinberger (Publizist)

Moderation: Georg Klauda, Karl-Heinz Schubert

Veranstalter_innen:
Trend Onlinezeitung: http://www.trend.infopartisan.net/
North East Antifa (NEA): http://nea.antifa.de/

» Veranstaltung auf Facebook