Archive for Dezember, 2010

Palästinensische Queers wehren sich gegen „Pinkwashing“ von Kolonialismus und Krieg

Freitag, Dezember 17th, 2010

Am 2. bis 4. Dezember fand an der Humboldt-Universität in Berlin die Konferenz Fundamentalism and Gender statt. Ich gehöre leider nicht zum erlauchten Kreis derjenigen, die von solchen Veranstaltungen schon vorab erfahren. Und meistens auch hinterher nur, wenn es einen handfesten Skandal gegeben hat. So wie auch diesmal anlässlich der Einladung von Jasbir Puar, deren Buch Terrorist Assemblages ich hier zuhause – leider noch ungelesen – herumliegen habe.

Puars umstrittener Vortrag mit dem Titel „Beware Israeli Pinkwashing“ richtete sich gegen den Versuch der Instrumentalisierung palästinenscher „Lesben und Schwuler“ mit dem Ziel, Unterstützung für die Kriegs- und Besatzungspolitik des Staates Israel einzuwerben. Hierbei handelt es sich um eine altbekannte Kritik, seit Blair Kuntz im August 2006 seinen Aufsehen erregenden Essay „Queer as a Tool of Colonial Oppression: The Case of Israel/Palestine“ auf ZNet veröffentlichte. Als besonders degoutant erscheint diese Instrumentali­sierung vor allem deshalb, weil Israel palästinensischen „Queers“ noch in keinem einzigen bekannten Fall Asyl gewährt hat, während es das Thema propagandistisch ausschlachtet, um sich selbst als Leuchtfeuer der Menschrechte zu feiern – und so darüber hinwegzutäuschen, dass es diese Rechte in den palästinensischen Gebieten als Besatzungsmacht regelmäßig mit Füßen tritt. (mehr …)

Globalizing Homophobia

Sonntag, Dezember 12th, 2010

An English translation of the first chapter of Die Vertreibung aus dem Serail („The Eviction from the Seraglio“) has become available on MRZine:

After September 11th, 2001, one of the liberal justifications for the military intervention against Afghanistan was the oppression of women, but also of gays, by the Taliban. People in Europe and the USA received with shock the news that same-sex couples were publicly executed in the Kabul Stadium by bringing down a wall upon them that was constructed solely for this purpose. Others, however, pointed out that not only in the countries comprising the „Axis of Evil,“ but also among a few allies of the USA, the persecution of homosexuals has been elevated to a raison d’état. Horror reports from Saudi Arabia and Egypt tell of draconian measures against men who are suspected of same-sex activities. […]

Given this crude example, are we not obligated to concede the unmistakable superiority of the „imperialist“ West in matters concerning individual rights and sexual tolerance? Is it not simply true that the USA and Europe are the guarantors of civil freedom worldwide? In the following, I want to provide a few arguments as to why this view, at least from a long-term perspective, is fundamentally problematic. For, historically, it was the West itself that inspired by its own example these heteronormative relations of violence.

Vote for it on reddit!