„Im 19. Jahrhundert waren es die Juden, jetzt ist es die angebliche islamische Gefahr, die das Abendland bedroht. […] Aber die Mechanismen von Ausgrenzung und Diskriminierung sind sich nicht nur ähnlich, sie haben auch den gleichen Grund: Die Mehrheitsgesellschaft braucht fremde Minderheiten, denen man Schuld zuschreiben kann und an die sie Bedrohungsängste, Überfremdungs- und Überwältigungsfantasien delegiert. […] Man hat gelernt, dass Juden jetzt sankrosankt sind, weil wir ihnen Entsetzliches angetan haben. Das bringt uns aber offensichtlich nicht zum nächsten Schritt, auch andere Minderheiten […] zu respektieren.“ (Wolfgang Benz, Qantara.de, 2010)