Archive for September, 2009

The Religious Right – Then and Now (1992)

Dienstag, September 29th, 2009

American Hellcare

Montag, September 28th, 2009

„Nicht alles Wahre muss allen Menschen gesagt werden“ (Clemens von Alexandrien)

Samstag, September 26th, 2009

Jesus und „der Jünger, den Jesus liebte“ (Joh 21,20)

Jesus und „der Jünger, den Jesus liebte“ (Joh 21,20)

Sehr lustig, was ursprünglich mal in der Bibel stand, bevor sie den Streichungsorgien der Kirchenväter anheimfiel:

Aber der Jüngling [Lazarus], als er ihn ansah, liebte ihn [Jesus] und fing an, ihn anzuflehen, daß er bei ihm sein möge. Und sie gingen aus dem Grab heraus und kamen in das Haus des Jünglings, denn er war reich. Und nach sechs Tagen sagte ihm Jesus, was er tun solle, und am Abend kommt der Jüngling zu ihm, ein leinenes Tuch über [seinem] nackten [Körper] tragend. Und er blieb diese Nacht bei ihm, denn Jesus lehrte ihn das Geheimnis des Reiches Gottes. (Mk 10,34a)

Prof. Morton Smith (Columbia University New York, gest. 1991), der durch die Entdeckung dieser zensurierten Stelle in einem geheimen, im Mar-Saba-Kloster nahe Betlehemen verwahrten Brief des Kirchenvaters Clemens von Alexandrien in den 70er Jahren internationale Berühmtheit erlangte, interpretiert sie wie folgt: (mehr …)

Werbepause

Samstag, September 26th, 2009

In Our Awesome Post-Racial Society

Samstag, September 26th, 2009

In Our Awsome Post-Racial Society
Click to enlarge

Israel und das linke Bauchgefühl

Mittwoch, September 23rd, 2009

Audioarchiv verweist auf eine der wenigen mir bekannten Non-Bullshit-Analysen des (in den letzten Jahren immer psychotischer werdenden) Verhältnisses zwischen deutscher Linker und Israel. Es ist die einstündige Vertonung eines Textes von Marcus Hawel mit dem Titel „Befindlichkeit im Blick“; und wie die Überschrift schon sagt, geht es dabei – unter Bezug auf die Analysen Moshe Zuckermanns – vor allem um die Ebene politischer Psychologie, wenn auch der Realkonflikt um die militärische Okkupation und die über-40-jährige Kolonialisierung der Palästinenser nicht ganz ausgespart bleibt. Insgesamt also ein sehr hörenswerter und zur politischen Selbstreflexion animierender Radio-Beitrag!

„Befindlichkeit im Blick“ – Israel und die deutsche Linke.

Du positivisme heureux

Montag, September 21st, 2009

Roswitha Scholz schreibt in der neuen Ausgabe der „EXIT“:

Eine Reformulierung der Kritik der politischen Ökonomie, die sich im Kontext der NML [neuen Marx-Lektüre] selber nicht explizit als wertkritisch versteht, aber dennoch eine philologisch erschlossene Formkritik behauptet (Wolf, Elbe, Heinrich). Geradezu im Gegensatz zur „antideutschen“ Richtung lehnt sich dieser Ansatz in epistemischer Hinsicht weitgehend an ein popperianisch-positivistisches Wissenschaftsverständnis an (in bewusster Absetzung von Adornos Position im „Positivismusstreit“). Dabei machen sich Bestrebungen bemerkbar, eine Formkritik reduktionistisch mit einer (alten) Klassenperspektive wieder in Einklang zu bringen (siehe etwa Sven Ellmers, Die formanalytische Klassentheorie von Karl Marx, Duisburg 2007, und Ingo Elbe, Marx im Westen, Berlin 2008); auch vor dem Hintergrund eines Marxverständnisses, das Struktur und Geschichte gegeneinander ausspielen und Marx teilweise als „strukturalistischen Positivisten“ von der Dialektik „erlösen“ möchte, die bei den Klassikern der NML noch eine zentrale Rolle gespielt hatte. Die wertkritische radikale Krisentheorie wird von dieser Richtung ebenso wie von den „Antideutschen“ grundsätzlich abgelehnt, weswegen sie bei letzteren trotz des epistemischen Gegensatzes gern als philologische Referenz auftaucht.

Ich würde „diese Richtung“ ja ganz einfach Non-Bullshit Marxism – oder kurz: NBM – nennen!

No you did not!

Samstag, September 19th, 2009

7354_f8d1.jpeg
(via)

Zensursula meets Blogsport

Freitag, September 18th, 2009

Die staatlich finanzierte Blogwart-Seite „jugendschutz.net“ belästigt offenbar seit Jahren diverse Anbieter mit ihrem unsäglichen Verlangen, das Internet im Namen der öffentlichen Sitte und Moral von „jugendgefährdenden Inhalten“ zu säubern. Am 4. September 2009 meldete sich ein Andreas Link im Namen dieser „von den Jugendministern aller Bundesländer gegründet[en]“ Watchdog-Group auch bei Blogsport, um ihm die Seite „Herbst in der Seele“ anzuzeigen. Eine Seite, die das Thema Pädophilie seit April 2007 zum Missfallen vieler Leute sowohl aus einer gesellschaftspolitischen wie aus der Perspektive eines von dieser Debatte direkt Betroffenen öffentlich diskutiert. Zur Unterdrückung einer solchen unerwünschten Meinungsbekundung machte uns Herr Link ein nachgerade obszönes Angebot: (mehr …)

Oh la la!

Freitag, September 18th, 2009

Kind of Riefenstahl, isn’t it?

And now the video response… :O
(Click here to continue...)