Archive for Mai, 2006

Wer ist der Homophobeste im Land?

Montag, Mai 29th, 2006

Auch Henryk M. Broder ist sauer, wenn die Unterdrückung von Homosexuellen „und anderen Randgruppen“ mal woanders thematisiert wird als in der islamischen Welt. Dabei zeigt sich gerade in Russland, dass sich die verschiedenen Religionen in dieser Frage überhaupt nichts nehmen. Auch wenn es für Peter Tatchell mal wieder typisch ist, dass er ausgerechnet am Beispiel von Moskau die Rolle von jüdischen und islamischen Klerikern, die dort jeweils nur eine kleine Minderheit repräsentieren, völlig unangemessen in den Vordergrund rückt und auch sonst wild um sich schlägt — etwa auf die verblichene „antischwule“ Sowjetunion —, sind die von ihm ausgegrabenen Zitate doch bezeichnend:

Much of the anti-gay sentiment that is sweeping Russia has been whipped up by religious leaders. Threatening violence against Moscow Gay Pride, the chief mufti of Russia’s Central Spiritual Governance for Muslims, Talgat Tajuddin, said: „Muslim protests can be even worse than these notorious rallies abroad over the scandalous cartoons.“

„The parade should not be allowed, and if they still come out into the streets, then they should be bashed. Sexual minorities have no rights, because they have crossed the line. Alternative sexuality is a crime against God,“ he said, calling on members of the Russian Orthodox Church to join Muslims in mounting a violent response to Moscow Gay Pride.

Mit einem islamischen Mufti anzufangen, wenn es darum geht, die homophobe Pogromstimmung in Russland zu erklären, ist zwar ziemlich meschugge. Aber was soll’s. Schließlich wird ja auch der Rolle der russisch-orthodoxen Kirche noch ein kurzer Absatz gewidmet:

Russian Orthodox leaders responded by lobbying Mayor Luzhkov to ban the parade. A spokesperson declared that homosexuality is a „sin which destroys human beings and condemns them to a spiritual death“.

Mehr Aufmerksamkeit, gemessen an der Zeichenzahl, erhalten freilich die Juden, denn scheinbar ist Russland — nimmt man Tatchells Bericht zum Maßstab — nicht nur ein islamisch infiltriertes, sondern vor allem auch ein unglaublich verjudetes Land, in dem ein einziges Wort des Chef-Rabbis genügt, um die nationalen Massen in Wallung zu versetzen:

Not to be left out, Russia’s chief rabbi, Berl Lazar, said that if a Gay Pride parade was allowed to go ahead it would be „a blow for morality“. He stopped short of calling for violence, but warned that the Jewish community would not stand by silently. „Sexual perversions“, he said, did not have a right to exist. Lazar declared that Gay Pride marches were „a provocation“ similar to the cartoon depictions of Mohammed.

Na immerhin ist die interreligiöse Solidarität im fernen Moskau noch intakt.

Doch davon einmal abgesehen ist Peter Tachells hysterische Art, Politik zu betreiben, ob ihrer Fehlleistungen ausgesprochen lehrreich. Wenn sowohl die religiösen Führer des Landes als auch die atheistische Sowjetunion seliger Zeiten, wenn sowohl die russischen Faschisten und Rechtsnationalisten als auch die Regierung mitsamt ihrem „Volk“ auf Lesben und Schwulen herumtreten, dann könnte man doch mal auf den Gedanken kommen, Homophobie nicht bloß als das Anhängsel spezifischer Gruppenideologien, sondern als das Signum einer bestimmten Epoche zu betrachten. Aber ein solcher Blick verbietet sich verständlicherweise für jemanden, der Politik nur als das Geschäft der Personalisierungen kennt; einen, der für die Kritik gesellschaftlicher Formverhältnisse „Name und Adresse“ braucht.

Deshalb sei zuguterletzt auf einen alten Ritus der orthodoxen Kirche verwiesen, der irgendwann im Laufe der europäischen Modernisierung vergessen wurde, aber, wenn es ihn noch gäbe, sicher auch Tatchell die eine oder andere Träne abgenötigt hätte:

Adelphopoiesis (Slav. pobratimstvo, lit. ‘brother-making’) is an ecclesiastical rite found in the old in the service books of the Orthodox Church which was used to bind together two members of the same-sex. […] There are different versions of this rite, but its chief elements are as follows: (1) the brothers to be are positioned in the church before the lectern, upon which rest the Cross and the Gospel; the older of the two stands to the right while the younger stands to the left; (2) prayers and litanies are said that ask that the two be united in love and that remind them of examples of friendship from church history; (3) the two are tied with one belt, their hands are placed on the Gospel, and a burning candle is given to each of them; (4) the Apostle (1 Cor 12:27 to 13:8) and the Gospel (John 17:18-26) are read; (5) more prayers and litanies like those indicated in 2 are read; (6) Our Father is read; (7) the brothers to be partake of the presanctified gifts from a common cup; (8) they are led around the lectern while they hold hands, the following troparion being sung: “Lord, watch from heaven and see”; (9) they exchange kisses; and (10) the following is sung: “Behold, how good and how pleasant it is for brethren to dwell together in unity!” (Ps. 133:1).

Und was schließlich daraus geworden ist …