Archive for Juni, 2005

Antisemitism Among the American Atheists

Dienstag, Juni 14th, 2005

Searching in the internet on the topic of „race and religion“ (actually to find a theoretic approach on forms of racism disguised as a critique of religion) I soon came across the American Atheists‘ website. Obviously I had found what I’ve been looking for, but alas, otherwise than expected! The more I read, the more I understood that this was not an article about but an extreme example of racism springing from a fucked-up criticism of religious thinking.

American atheists, as it seems, hold that it suffices to displace religious tellings with an uncritical view of natural science. The author of the article Race And Religion, for example, embraces sociobiology to explain racist prejudice, which he derives from xenophobia, or the fear of foreigners:

To oversimplify only a bit, xenophobia helped to keep the gene pools of various small groups fairly isolated from each other. This allowed for „group selection“ to occur. Instead of individuals surviving or perishing in the struggle for existence, groups of individuals survived or perished. This presumably accelerated the rate of genetic change in the species as a whole. It is not unreasonable to suppose, therefore, that there may be a genetic factor biasing us towards xenophobic behavior. The function of xenophobia, basically, is to sharpen the distinction between in-group and out-groups („us“ and „them“) and to intensify competition, motivating the elimination of out-group gene pools.

Since he has no critical theory of society, the author falls back into the 19th century approach of explaining social phenomena biologically, thereby adopting a style of reasoning that has entailed racist thought right from the start. In abscence of an ideology that could justify social inequalities as result of a god-given order — after all, the French Revolution and the American Declaration of Independence had proclaimed that „all men are [created] equal“ — bourgeois thinkers began referring to biology to explain the social success of some and the failure of others within the realm of market society. This explanation gained momentum during the age of imperialism when it was to legitimize the inferior status of the colonialized people. In fact, racism has always been a steady companion of capitalist society, for biology seems to give an easy answer why a society based on equal exchange and freedom of contract tends to produce ever sharper divisions between rich and poor instead of diminishing the gap.

Biological thinking also tranformed the older, religiously grounded anti-Judaism of Christian society into a new form called anti-Semitism. Jews were now seen as a race rather than a religion, which also meant that the goal of radical Jews-haters had to change from conversion (the „final solution“ envisioned by Christianity) to biological desctruction.

The author quoted above refuses to address sociological explanations for racism and anti-Semitism as modern modes of thought. Trying to blame religion instead — as one could expect from a pronounced atheist —, he even goes so far as to make Jews responsible for their own persecution. That’s where I really got sick:

The Racist Dimensions Of Judaism

It is striking that the most common definition of what constitutes a Jew is biological, not theological: a Jew is a person born to a Jewish mother. It is a small step in „logic“ from this genetic definition of Jewishness to the notion that the Jews constitute a special „race.“ Hitler and his crackpot eugenicists did not invent the idea of „the Jewish race“; they accepted the idea gratefully from the Jews themselves. To the extent that the Jews have succeeded in maintaining the „purity“ of their „race,“ they have succeeded in isolating and preserving an in-group gene pool.

One of the ways the „purity“ of the Jewish gene pool has been maintained has been through strong prohibition or discouragement of miscegenation — intermarriage with gentiles. The entire ninth chapter of the book of Ezra is, in fact, aimed at maintaining the racial purity of the Jews. […]

Although we do not yet know what particular genes are in the pool thus guarded by Ezra and Jewish tradition, it seems obvious that some of them have been very useful, as viewed from the perspective of more than three millennia of history. Although the Jews still survive — indeed, flourish — most of the ancient peoples with whom they contended are nowhere to be found today. The Midianites, the Jebusites, the Perizzites, the Hivites — all are without descendants, and all are gone.

We know from the Hebrew scriptures just why it is that these out-group gene pools no longer exist. Just as Hitler did not have to invent the idea of a Jewish race, so too was it unnecessary for him to create the art of genocide: the Hebrew scriptures constitute a textbook on how to do it. […]

Now it is not always possible or practical to practice genocide, and Judaism often has had to settle for something less thorough. Until the founding of the modern state of Israel made quasi-genocide possible once again, Judaism has had to content itself with the practice of intense discrimination against goyim (gentiles) coupled with strong favoritism of everyone born of a Jewish mother.

I think it is no exaggeration to say that the author’s biologically grounded anti-Semitism borders on Nazi propaganda when he insinuates that throughout history „the Jewish race“ had wanted to destroy the gentiles in order to propagate their own genes. When in 1939 Adolf Hitler predicted (or rather, announced) the „annihilation of the Jewish race in Europe“, his paranoid world view made him see this as a mere act of self-defense. And like the American Atheists, the Nazis would cite from the bible to „reveal“ the Jews‘ devious intentions and alleged genocidal plans.

This should serve as an example that atheism does not encompass a progressive view by itself. Famous atheists or agnosticists like Immanuel Kant and Bruno Bauer regularly „enriched“ their critique of religion with anti-Semitic excursions. And this tradition obviously prevails among organized atheists until this day.

Religion als Rasse – das Beispiel queer.for.israel

Montag, Juni 13th, 2005

Koray Günay-Yilmaz in der taz:

Letztes Jahr gab es diese Debatte um das Café Positiv. Die Leute, die da saßen, beklagten sich, es würden 12-Jährige kommen, sie belästigen und die Scheiben einwerfen. Ich musste einfach lachen: Da sitzen 35 erwachsene Männer, es kommen zwei kleine Jungs und sagen: Du bist Scheiße. Und die Männer denken: stimmt, wir sind Scheiße, das hatten wir vergessen. Sie lassen sich einschüchtern, anstatt rauszugehen und den Jungs eine zu knallen. […]
Wir von GLADT [Gays und Lesbians aus der Türkei] haben den Leuten vom Café Positiv angeboten, uns mit ihnen zu treffen, weil es im Kiez drum herum natürlich viele Migranten und natürlich Probleme gibt. Drei Monate lang haben sie nicht reagiert. Dann kam es zu einer Diskussionsrunde. Es ging dann nur um das Ihr und Wir, dazu Argumente wie: Ihr seid alle gegen uns. Eure Religion verbietet Homosexualität und Aids. Ernsthaft, mit diesen Worten. Da fasst du dir an den Kopf.

queer.for.israel:

Als jüngst die Gründe für die Schließung des Café PositHiv, einer wichtigen Anlaufstelle für HIV-Positive in Schöneberg, deren Gäste sich nach jahrelangen Anfeindungen und gewalttätigen Übergriffen durch Jugendliche aus dem islamischen Milieu dort nicht mehr sicher fühlen, öffentlich gemacht wurden, und mehrere Personen aus der schwullesbischen Szene und den Medien es endlich wagten auszusprechen, daß diese Übergriffe im Zusammenhang mit der Homosexuellenfeindlichkeit des heutigen Islam zu verstehen sind, wurde wieder einmal der Vorwurf laut, den hierzulande jeder zu hören bekommt, der es wagt, den Herrschaftsanspruch des Islam zu kritisieren: Das sei rassistisch.

Ja, so geht das heute mit der „Religionskritik“. Da kommen zwei Zwölfjährige, machen Terror vor dem Schaufenster eines Cafés, und weil sie schwarze Haare haben, weiß queer.for.israel genau bescheid, aus welchem Milieu sie kommen, nämlich dem islamischen. Dass, wenn es sich überhaupt um türkisch-stämmige Jugendliche handelte, die Eltern genauso gut auch ungläubige Kemalisten sein könnten — ach, es würde keinen Unterschied machen! Denn die Moslems werden von queer.for.israel offenbar als biologische Rasse bestimmt, deren Angehörige an der Haarfarbe und anderen körperlichen Merkmalen zu identifizieren seien.

Und der größte Brüller ist: während queer.for.israel und die hiesige Szene sich über ein paar Zwölfjährige echauffierte, die Steine in das Café PositHiv geworfen hatten, wurden zwei Schwule in Brandenburg regelrecht abgeschlachtet und bei lebendigem Leib verbrannt (Koray: „Dass die Leute mit Leib und Leben in Gefahr sind, so was gibt es in der Türkei jedenfalls nicht“). Und obwohl von dem Vorfall bereits frühzeitig auf der Homepage des Schwulen Überfalltelefons zu lesen war (auch die Mitglieder von queer.for.israel hatten davon Kenntnis, zogen es aber vor zu schweigen, wohl um keine antideutschen Ressentiments aufkommen zu lassen), war dieser grausame Doppelmord den lesbisch-schwulen Stadtmagazinen ebensowenig eine Zeile wert wie der restlichen Presse (lediglich die Märkische Allgemeine und die Berliner Zeitung ließen sich Monate später dazu herab, einen Gerichtsreport über diesen Fall zu veröffentlichen).

Der zu ziehende Schluss ist eindeutig: Wenn zwölfjährige Kinder mutmaßlich türkischer Herkunft Steine in ein Café für HIV-Positive werfen, hat das hierzulande politische Signifikanz. Wenn der Brandenburger Mob zwei Schwule auf dem Scheiterhaufen verbrennt, ist ein öffentliches Interesse dagegen nicht erkennbar. Der Maßstab für solche Urteile lässt sich ganz einfach erklären: Alles, was Deutsche verbrechen, verbrechen sie als Einzelne, denn als Kollektiv verkörpern sie ja die freiheitlich-demokratischen Grundwerte, die sich „unser Volk“ in seiner Verfassung gegeben hat! Die Ausländer dagegen sind genau wie die Schwulen Leute, die zu dieser Ordnung nicht dazu gehören. Sie sind „die Anderen“. Alles, was sie tun, muss aus dieser ihrer Bestimmung erklärt werden. An ihnen existiert nichts, was ihrer Andersheit entginge. Während wir Individuen sind, handelt es sich bei denen um bloße Exemplare einer fremden Gemeinschaft.

Es ist daher kein Zufall, dass queer.for.israel gegenüber den „Ausländern“ eine Sprachregelung übernimmt, die zuvor allein den Schwulen und Prostituierten vorbehalten war: die Rede vom Milieu. „Mord im Homosexuellenmilieu“ hieß es — und heißt es bis heute —, wenn die Polizei im Rahmen ihrer Ermittlungen der „abweichenden“ sexuellen Orientierung des Opfers (und der meist mitvermuteten des Täters) „auf die Schliche“ gekommen ist. Damit sollte unterstellt werden, dass noch die Morde unter Schwulen jener Logik der „Andersartigkeit“ folgen, die die Rolle des „Homosexuellen“ in der Gesellschaft als ganzer definiert. Die Aktivisten von queer.for.israel haben offenbar aus dem homophoben Schweine-Diskurs gelernt, wie er von der Polizei und der bürgerlichen Presse gepflegt wird, um Lesben und Schwule von der „normalen“ Bevölkerung zu segregieren, und wenden diese Strategie nun mit eherner Konsequenz an, wenn es darum geht, Zwölfjährige aufgrund ihrer schwarzen Haare zu rassifizieren und frühzeitig auf ihre Rolle als „Ausländer“ vorzubereiten. Der Islamdiskurs ist dabei lediglich ein ideologischer Mediator im Spiel der Ethnisierungen, denn ob die Eltern dieser Jungs an einen Gott namens Allah glauben oder nicht — und welche Relevanz das für ihre sonstigen Anschauungen hat —, entzieht sich vollständig der Kenntnis jener rassistischen Rasselbande.

Dass im Übrigen die Homo- und Transphobie in der Türkei, welche im Vergleich zu Staaten wie Deutschland und den USA wohl richtigerweise als unterentwickelt bezeichnet werden muss (transsexuelle Sängerinnen werden dort von der Bevölkerung nach wie vor als „Sonne unserer Kunst“ gefeiert), mit dem Islam nichts, mit dem Import „westlicher Werte“ durch den Kemalismus aber alles zu tun hat, macht die nachfolgende Notiz von Michael Bochow deutlich:

Im Osmanischen Reich war „Knabenliebe“ (und vermutlich nicht nur diese gleichgeschlechtliche Präferenz) weit verbreitet. Die strikte Ablehnung und das Verächtlichmachen „homosexueller“ Männer kam mit der Übernahme europäischer Rechtsnormen auf. Ein Bestandteil der Kritik Atatürks am Osmanischen Reich war die Polemik gegen homosexuelle Praktiken, die ein Grund für seine Dekadenz und seinen Niedergang gewesen seien (mein Dank für diesen Hinweis geht an die Islamwissenschaftlerin Renate Dietrich).

aus: Bochow; Marbach (Hrsg.): Islam und Homosexualität. Hamburg 2003. S. 108 f.